La storia di Yepi
La storia di Yepi

Der Jäger Bepin de la Pipa traf an einem Tag, bei der Ponte delle Capre neben dem Torto Bach, ein schönes Hirschkalb an einem Baum geschnürt: statt sie zu töten, liess er sie frei. An der Messe in Tirano konnte er sein Vieh nicht verkaufen: traf aber eine unbekannte, bildhübsche Frau.

Sie gab ihm das Geld von seinem ganzen Vieh: Bepin konnte aber alles behalten.

Sie bat den Jäger immer nett  mit dem Hirschkalb zu sein, und den roten Fuchs von le Mine zu töten. Der Bergmann verstand, dass die junge Frau in ein Hirschkalb verwandelt wurde: es war eine Zauberei, eine der vielen die ein Hexer gemacht hatte.

Nach einigen Jahreszeiten, sah Bepin de la Pina den Fuchs: er hatte ihn mit seiner Sense geschlagen und er wurde so verletzt, dass er ins Tal verschwand. Am gleichen Abend wurde ein alter Hexer verletzt, genau so wie der Fuchs der Bepin gejagt hatte.

Eines war sicher: der Hexer, "el striòn", hatte sich in diesem Tier verkörpert; er hatte der jungen Frau Weh getan, dachte Bepin. Mit seinem Tod, hörte niemand im Tal mehr von Zaubereien oder Hirschkälben oder bösen Fuchsen.

Im Dorf konnten die Frauen problemlos ihre Wäsche wieder aufhängen, ohne dass sie am darauffolgenden Tag am Berhang gelegen ist.